Autofreier Tag: Grünes PendlerInnenfrühstück als Dankeschön

Grüne fordern Angebots- und Qualitätsoffensive beim Öffentlichen Verkehr

Am 22. September, dem Internationalen autofreien Tage, werden in ganz Europa die Menschen aufgerufen, auf ihr Auto zu verzichten. Ziel ist es, die Bürgerinnen und Bürger für umweltfreundliche Mobilität und für Verkehrsprobleme zu sensibilisieren sowie Alternativen zum Auto aufzuzeigen.

Die Grünen im Bezirk Neusiedl/See haben an diesem Tag gemeinsam mit Klubobfrau Grete Krojer und Anton Hedenig, Spitzenkandidat im Regionalwahlkreis Nord, am Bahnhof in Neusiedl/See ein „PendlerInnenfrühstück“ veranstaltet. Damit wollen sie sich bei jenen Menschen bedanken, die die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und damit einen großen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Gleichzeitig erneuern die Grünen ihre Forderungen nach einer Angebots- und Qualitätsoffensive beim Öffentlichen Verkehr, um so eine Alternative zum Auto zu schaffen. Dazu zählt die Einführung einer „Mobilitätscard“, einer Art Österreich weiten Netzkarte, die für alle Verkehrsmittel gilt. Mit dieser „Mobilitätscard“ ist ein Komfortsprung für Fahrgäste möglich. Ganz ohne Anstellen, Automaten & Co spart sie Nerven und Geld. Sie funktioniert wie eine Kreditkarte oder ein Schipass. Abgebucht wird automatisch der jeweils günstigste Tarif.

Angesichts der steigenden Benzinpreise belastet die Verkehrspolitik, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten ausschließlich den Neu- und Ausbau der Straßen forciert hat, mittlerweile nicht nur die Umwelt sondern auch die Geldbörse vieler Pendlerinnen und Pendler. Viele haben aber keine Alternative zum Auto. Es braucht daher dringend einen Ausbau der Bahn und anderer öffentlicher Verkehrsmittel. Die Schweiz hat das schon lange verstanden.